Kurz vor Zwölf…

28. Mai 2017

Kurz vor Zwölf klingt ja bedrohlich. Nein, nein, alles ist gut. Was ich damit meine, ist die schöne Spannung und Vorfreude auf die Rosenblüte. Die meisten Rosen sind voller Knospen und kurz vor dem „Aufplatzen“. Ich bin dann ja so eine Bekloppte, die jeden Tag gucken geht und sich mit Spannung die Knospen anschaut. Bald, bald…

Aber es hat auch schon einzelne Blüten und Mary Queen of Scots ist sogar schon durch mit dem Blühen. Für sie gibt es einen Extra-Post:

Mary Queen of Scots

Danach war Therese Bugnet, eine Rugosa-Hybride diejenige, die als erste ihre Blüten aus den Erdbeereis-mit-Sahne-Knospen öffnete.

Neben ihr steht Roseraie de l´Hay, ebenfalls eine Rugosa-Hybride in purpurrot mit starkem traumhaften Duft. Naja, den hat sie jetzt noch nicht. Sie arbeitet daran, die erste Blüte aufzublättern.

Am Tag darauf folgte schon die erste Blüte von Rose du Roi à Fleur Poupres, eine purpurrote Portland-Rose.

Ja, und nun geht es Schlag auf Schlag.

Gertrude Jekyll, eine englische Rose, also eine Rose des Züchters David Austin steht schon in fast vollem Ornat und duftet verführerisch.

Ebenso Stanwell Perpetual, eine Bibernell-Rose mit viel Wild-Charakter.

Auch Gloire de Jardins, eine wunderschöne purpur-violette Gallica mit traumhaftem Duft, setzt zum Blütenrausch an. Im Moment ist aber erst nur eine einzige Blüte geöffnet.

Ebenso Duchesse de Montebello, eine zartrosa Gallica:

Und die gute alte Damaszener Rose de Resht. Ihr Alter-Rosen-Duft ist kaum zu übertreffen.

Florence Delattre, eine Generosa-Rosa, also eine Rose des Züchters Guillot (auch für sie existiert schon ein Extra-Post: Florence Delattre) hat ebenfalls die erste Blüte geöffnet. Sie ist für dieses Jahr in den Topf umgezogen, weil sie einen ungünstigen Standort hatte. Ich weiß im Moment grad nicht, wohin mit ihr, aber da wird sich schon noch ein gutes Plätzchen finden. Im Topf scheint es ihr aber auch zu gefallen.

Schloß Ahrensburg, eine halbgefüllte öfterblühende moderne Strauchrose / Kletterrose, die ich erst letzten Herbst gepflanzt habe. Sie entwickelt sich bereits prächtig.

Und das Himmelsauge im Katzengehege legt auch langsam los. Im Moment noch sehr rot, aber das wird dann mit der Zeit mehr purpur.

Und damit ich nicht nur von Rosen erzähle, noch ein paar andere Blütenbilder:

Die Fingerhüte sitzen auch schon in den Startlöchern und die ersten sind aufgeblüht. Giftig oder nicht, ich liebe sie (und die Insekten auch)!

Hier mit weißen Nachtviolen:

A propos Insekten, auch die Katzenminze blüht und hat natürlich ständig Besuch.

Ebenso das Polster-Seifenkraut (Saponaria ocymoides) auf der Trockenmauer, eine heimische Wildstaude, die vor allem von Hummeln eifrig besucht wird.

Einer meiner besonderen Lieblinge ist auch der Steppensalbei. Eine so dankbare langblühende wunderschöne Staude.

Purpur-Königskerzen (Verbascum phoeniceum). Ich hoffe, dass sie sich hier mal aussäen. Bisher haben sie das leider nicht getan und ich musste sie nachpflanzen.

Und ganz zum Schluss noch ein bißchen Shabby-Deko und Gesamtansicht. Vor lauter Blüten kommt das grad ein  bißchen zu kurz 😉

Kommentar schreiben

Kommentar